Sebastian Francks Geschichts-um-schreibung: ein geistiger Bildersturm?

Jean Claude Colbus

Resumen


Zusammenfassung: Werk, das eine der bedeutendsten nichtkonformis­tischen Visionen der Geschichte im 16. Jahrhundert bietet. In dieser Chronica stellt ein Historiker-Theo­loge, Sebastian Franck, die Geschichte in den Dienst der Verbreitung seiner für die damalige Zeit revolu­tionären Glaubensüberzeugungen. Erreicht wird die­ses Ziel über die Dekonstruktion von alten und die Konstruktion von neuen Bildern, woraus eine faszinie­rende und ‚unerhörte‘ Vision der Vergangenheit und letztendlich vor allem ein neues Bild des Menschen hervorgeht. Sebastian Francks Geschichtsschreibung zeugt von einem neuen Geschichtsbewusstsein, auch wenn anscheinend die Grundmuster der Entzifferung einer eschatologisch geprägten Geschichtsperspekti­ve in seinem Werk vorhanden sind. Durch die Quellenbehandlung aber, durch die Struktur seines Werkes und vor allem durch die Sprache kommt ein neues Geschichtsbild zum Vorschein, das den Weg zu sei­nem unparteiischen Christentum eröffnet. Im Medium der Schrift wird das Bilderbuch der Geschichte zur Zerstörung aller herkömmlichen Glaubensvorstellun­gen eingesetzt.

Dieser Artikel, in dem Sebastian Francks Schreibs­trategie analysiert wird, zeigt, wie eine progressive Be­freiung des Sehenden über den ‚geistigen Bildersturm‘ erfolgt, den diese neue Vision der Geschichte ermögli­cht. Der Historisierungsprozess spielt also in diesem Werk eine ganz besondere Rolle: durch die Geschichts-um-schreibung soll das mehr-deutige Wort, die Poly­semie des Wortes, die zu jener Zeit zu verhängnisvo­llen Folgen geführt hat, durch das ein-deutige ‚Bild‘, die Monosemie des Bildes, abgelöst werden.

Abstract: At the end of 1531, a voluminous work was pu­blished in Strasbourg, which offered one of the most important nonconformist vision of history in the 16th century. In this Chronica, a historian-theologian, Sebastian Franck, puts history at the service of the diffusion of his (for the time) re­volutionnary religious convictions. This purpose is achieved through the deconstruction of old and the construction of new images, from which a fascinating and ‚unheard of’ vision of the past appears, and first and foremost a new image of humanity. Sebastian Franck’s writing reveals a new conscience of history, even when the typical patterns of the traditional escatological interpre­tation of history are apparently present in this work. But through the handling of his sources, through the structure of his chronicle, and abo­ve all through his style of writing, emerges a new image of history, which opens the way for his im­partial christianism. Through the medium of wri­ting, the image book of history becomes a tool to destroy all ancestral representations of faith.

This article, in which the writing strategy of Sebastian Franck is analysed, shows how a pro­gressive liberation of the ‚reader-viewer’ is rea­lized through a ‚spiritual iconoclasm’, which is made possible by this new vision of history. The­refore, this process of historization plays a parti­cular role: by the re-writing of history, Sebastian Franck tries to replace the multi-meaning Word, the polysemy of the Word, which had disas­trous consequences at that time, with the single-meaning image, the monosemy of the image.

Stichwörter: Sebastian Franck, Geschichtsschreibung, Häresie, Glaube, Sprichwörter, Bilder, Toleranz, Mystik.

Key words: Sebastian Franck, Historiography, Heresy, Belie­fs, Proverbs, Images, Tolerance, Mystique.


Texto completo:

PDF


Revista de Historiografía editada por el Instituto de Historiografía Julio Caro Baroja. Universidad Carlos III de Madrid

EISSN: 2445-0057

www.uc3m.es/revhisto